#Gedichtbegegnung 1

Foto © Ursus Samaga
Foto © Ursus Samaga


M i c h a e l   S t a r c k e


"Ich lebe und arbeite als Lyriker und Rezensent in Bochum. Meine Veröffentlichungen sind zahlreich, darunter 26 eigene Bücher. Gedichte schreibe ich seit meiner Schulzeit, inzwischen fast 40 Jahre. Mein größter Erfolg war bisher die Verleihung des Alfred-Müller-Felsenburg Preises für aufrechte Literatur."


#Michael Starcke im Interview

über sein Gedicht: seemannsgarn


Was hat Dich bewogen an der Ausschreibung zu „TrümmerSeele“ teilzunehmen?

Starcke: "Ganz klar das Thema, das mich fast bis zum Wahnsinn bewegt."

Ist Dein Gedicht extra für die Ausschreibung entstanden? Falls nein, erzähle uns gern, wann und in welchem Kontext Du es geschrieben hast.

Starcke: "Nein, das Gedicht entstand an meinem Lieblingsaufenthaltsort an der Ostsee aus Frust über die Politik der letzten Jahre."

"noch ist nicht alles
gesagt, wie es in zukunft
weiter gehen soll,
brauchbare vorschläge,
versteckt in noch nicht
geöffneten testamenten.

noch ist nicht alles
gesagt über den umgang
mit bürgern und mitmenschen,
über luftorakel
und gekenterte boote
an den küsten europas.

[...]"

Auszug aus dem Gedicht "seemansgarn"

Wie hast Du Dein Gedicht (inhaltlich) konkret erstellt? Welche Gedanken hattest Du dabei im Hinterkopf? Wie hast Du Dich in die Thematik eingefühlt? Was war der Initial-Funke, der Deine Worte hat fließen lassen?

Starcke: "Mein Gedicht entstand aus der Betroffenheit, was an Kriegen, Auseinandersetzungen und menschlichen Tragödien abgeht in der Welt und den zögerlichen Reaktionen der Politik. Ich fühlte mich wie jemand, der überlegt, was er in sein Testament schreiben will für die Nachgeborenen.
Ich fand keine Botschaft, aber die Hoffnung, dass womöglich noch vieles möglich sei in Hinsicht auf eine bessere Welt. Das war der Impuls, dieses Gedicht zu schreiben, die Hoffnung, mit meiner Poesie nichts verändern, aber einen Denkanstoß geben zu können."

Hat Dein Gedicht mehrere Überarbeitungen zur finalen Version erfahren? Wie (auch emotional) hart war für Dich die Arbeit daran?

Starcke: "Natürlich braucht es mehrere Überarbeitungen, bis man ein Gedicht in die Öffentlichkeit entlässt und das kostet Konzentration und Kraft und nicht selten auch die ein oder andere Verzweiflungsträne."

Was bedeutet Dir Lyrik/Poesie und denkst Du, dass die verknappte Sprachform eines Gedichtes der Flüchtlingsthematik gerecht werden kann?

Starcke: "Mir persönlich bedeutet Lyrik/ Poesie alles in meinem literarischen und sonstigen Leben und für mich bleibt es dabei, was ich einmal in einem Interview gesagt habe, dass ich in der Lyrik die Aussageform gefunden habe, die für mich zählt."


Danke an Michael Starcke für seine Hintergründe zum Gedicht "seemannsgarn" aus dem Buch "TrümmerSeele". Mehr über den Dichter erfahrt Ihr auf seiner Homepage:

www.michael-starcke.de