#Im Interview - Peter Starcke


P e t e r  S t a r c k e


Der Bochumer Künstler zeichnet und illustriert seit seiner Jugendzeit. Trotz seinem vollen Termin-Kalender, ließ er es sich nicht nehmen mit an "TrümmerSeele" zu arbeiten. Im Interview verrät er uns, warum ihm das persönlich wichtig war.


#Peter Starcke im Interview

über seine Illustrationen


Obwohl Du gerade stark mit anderen Projekten eingespannt warst, hast Du nicht gezögert, als wir Dich um Deine Mithilfe an dem „TrümmerSeele“-Band gebeten haben. Warum hast Du die Aktion gern unterstützt?

Starcke: "Weil mich das Leid der flüchtenden Menschen berührt und bewegt und ich es mit meinen Illustrationen drastisch in die Köpfe und Herzen der Betrachter verankern möchte."

Nach wenigen Tagen hattest Du uns bereits die ersten Bilder zugeschickt. Hattest Du von Anfang an konkrete Vorstellungen zu den Motiven und dem Stil?

Starcke: "Ja, inspiriert von den eindrücklichen und grausigen Bildern, die in den Medien um die Welt gegangen sind, hatte ich sofort konkrete Vorstellungen Stil und Motive betreffend."

Peter Starcke - Illustration für "TrümmerSeele"

Zu 3 Gedichten hatten wir Dich gebeten uns kleine Grafiken zu fertigen – eines davon, war ein „Herz im Einmachglas“. Was hast Du in dem Moment gedacht und wie hast du allgemein die Zusammenarbeit mit SternenBlick empfunden?

Starcke: "Im ersten Moment war ich zwar eigenartig berührt, aber nachdem ich den dazugehörigen Text gelesen hatte, verstand ich das Motiv, im übrigen eine sehr einprägsame Metapher, und konnte es auf Papier bringen.
Was die Zusammenarbeit mit SternenBlick angeht, hätte ich sie mir professioneller und herzlicher nicht vorstellen können."


Inzwischen hast Du die entstanden Bilder auch auf Leinwand gedruckt in einer Bochumer Kirche ausgestellt. Wie ist es dazu gekommen und gab es schon erste Resonanzen dazu?

Starcke: "Die Verbindung zu der Kirche bestand schon und nach meiner Anfrage wurde sofort zugestimmt, die Bilder auszustellen und, wie ich hörte, wurden sie von den Kirchenbesuchern neugierig und rundherum positiv aufgenommen.

Das Flüchtlingsthema war das entscheidende Thema zu Weihnachten 2015 in den Kirchen (siehe u.a. Flucht von Maria und Josef mit dem Christuskind nach Ägypten wegen Herodes) und wird es auch noch lange bleiben."

Mit Deinem Zwillingsbruder, Michael Starcke, veröffentlichst Du seit vielen Jahren illustrierte Gedichtbände. Was bedeutet Dir Poesie/Dichtkunst?

Starcke: "Poesie und Dichtkunst sind zwei sehr wichtige Dinge in meinem Leben. Ohne Bücher wäre es gar nicht denkbar. Mit meinem Zwillingsbruder Michael habe ich die Integration von seinen Texten in meine Bilder entwickelt und wir nennen das Projekt "Star(c)ke Wortbilder". Entweder das Bild besteht bereits und Michael schreibt einen Text dazu oder er vertraut mir einen Text an, den ich dann bildnerisch umsetze. Es ist eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit, von der wir beide profitieren.

Es ist schon eine faszinierende Sache, wie aus der gemeinsansamen kunstübergreifenden Arbeit ein ganz neues eigenständiges Werk entsteht, das bild- und aussagekräftig ist."


Danke an Peter Starcke für das Interview und die Illustrationen zum Buch "TrümmerSeele", die das Werk bereichern und abrunden. Mehr über den Künstler erfahrt Ihr auf seiner Homepage:

www.starckewortbilder.de